Dienstag, 29. März 2011

Zitateraten (25)

Ohne Tipps. Nur... Frau Ismi: es wohl wieder nix für Sie. :(
"Warum fahren, wenn man gefahren werden kann? Freiflug nach Krematoria. Danke, Toombs. Ich hab da noch was zu erledigen: der Name ist Jack. Und wenn wir das geklärt haben, verschwinde ich für immer. Also werde ich einfach warten - ganz hinten im Bus... für's Erste."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

HA!

Ich hab wieder Kohlmeisen im Nistkasten auf der Fensterbank!!!

Freitag, 25. März 2011

Zitateraten (24)

Dieses Zitat kommt in dieser Form vielleicht auch in anderen Filmen vor, in diesem Falle gibt es aber das Gerücht - zumindest hab ich dies so mal irgendwo gelesen -, dass der Schauspieler sich die Freiheit herausgenommen hat, eigenmächtig den Text zu ändern und damit die Schauspielerin ein wenig empört hat, die dies wohl allzu machohaft fand.
"Ich liebe dich."
"Ich weiß."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

noch nie dagewesen

Ich hatte einen Buntspecht bei mir auf der Fensterbank. Er tat sich gütlich an einem übrig gebliebenen Meisenknödel. Aufmerksam wurde ich auf ihn durch ein Klopfen vom Fenster her. Die Meisen, die dort schonmal zu Besuch kommen, picken ja auch mal am Nisthäuschen herum, das tockert so lustig. Jenes Klopfen war aber lauter. Geguckt. Gestaunt. Aug in Aug. "Meise" und Buntspecht. Der Knödel sei ihm gegönnt.

Montag, 21. März 2011

Löffel geradeaus!?

Während ich mit eher geringer Hoffnung auf einen Zufall gewartet habe, der mich aus meiner empfundenen Sackgasse irgendwie herausholen sollte, bekam ich jetzt tatsächlich zufällig einen Hinweis, einen Tipp, eine Empfehlung, der zwar keine endgültige Lösung darstellen würde, aber vielleicht genau das ist, was mir über's  Jahr  hinweghelfen könnte... Weiter als für dieses Jahr mag ich noch gar nicht denken...
Jetzt heißt es jedenfalls, Gespräche führen und herausfinden, ob ich der Sache trauen kann, ob ich es wagen soll...
Ach, und ich bin ja soo ein Schisshase!
*seufz*

Sonntag, 20. März 2011

Zitateraten (23)

Dieses Mal ein laaanges Zitat. Es stammt aber nicht aus einem Film!
Ich konnte da auch nichts herauspicken, ich find es im Ganzen einfach zu witzig.
Und ihr dürft raten, von wem das ist. ;)

"Das Ei ist hart. ... Das EI ist hart."
"Ich habe es gehört."
"Wie lange hat das Ei denn gekocht?"
"ZU viele Eier sind gar nicht gesund."
"Ich meine, wie lange DIESES Ei gekocht hat."
"Du willst es doch immer viereinhalb Minuten haben."
"Das weiß ich."
"Was fragst du denn dann?"
"Weil DIESES Ei nicht viereinhalb Minuten gekocht haben kann."
"Aber ich koche es doch jeden Morgen viereinhalb Minuten."
"Und wieso ist es mal hart und mal zu weich?"
"Das weiß ich nicht, ich bin kein Huhn!"
"Ach. ... Und woher weißt du, wann das Ei gut ist?"
"Ich nehme es nach viereinhalb Minuten heraus, mein Gott."
"Und wie? Nach der Uhr?"
"Nach Gefühl. Eine Hausfrau hat das im Gefühl."
"Im Gefühl? Was hast du im Gefühl?"
"Ich habe es im Gefühl, wenn das Ei weich ist."
"Aber es ist hart! Vielleicht stimmt dann mit deinem Gefühl was nicht."
"Mit MEINEM Gefühl stimmt was nicht? Ich stehe den ganzen Tag in der Küche, mache die Wäsche, bringe deine Sachen in Ordnung, mache die Wohnung gemütlich, ärgere mich mit den Kindern rum und DU sagst, mit meinem GEFÜHL stimmt was nicht?"
"Wenn ein Ei nach GEFÜHL kocht, dann kocht es eben nur ZUFÄLLIG genau viereinhalb Minuten"
"Es kann dir doch ganz egal sein, ob das Ei zufällig viereinhalb Minuten kocht, Hauptsache es KOCHT viereinhalb Minuten."
"Ich hätt nur gern ein weiches Ei und nicht ein ZUFÄLLIG weiches Ei. Es ist mir egal, wie lange es kocht."
"Aha! DAS ist dir egal. Es ist dir also egal, ob ich viereinhalb Minuten in der Küche schufte!"
"Nein nein."
"Aber es ist NICHT egal! Das Ei MUSS nämlich viereinhalb Minuten kochen."
"Das habe ich doch gesagt!"
"Aber EBEN hast du doch gesagt, es ist dir EGAL."
"Ich hätte nur gern ein weiches Ei."
"GOTT, was sind Männer primitiv."
(murmelt) "Ich bringe sie um. Morgen bringe ich sie um."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Mittwoch, 16. März 2011

Zitateraten (22)

 Na, das dürfte für die meisten einfach sein.
 „Du breitest die Köpfe und Kronen getöteter Könige in meiner Stadt vor mir aus, du beleidigst meine Königin und drohst meinem Volk mit Tod und Sklaverei?“
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Dienstag, 15. März 2011

Musikraten





Schade, dass die JuTjub-Überschrift schon alles verrät, sonst hätt man es ohne Ton auch selbst mal versuchen können zu raten. :D

Montag, 14. März 2011

an der Ampel

Ich stehe mal wieder an einer roten Ampel und warte darauf, dass ich die Straße mit meinem Rad überqueren darf. Autos und Lastwagen brausen an mir vorbei - ich bin in Gedanken und schaue dem Verkehr zu.
Da sehe ich aus dem Augenwinkel eine Bewegung rechts neben mir. Eine Hand ist aufgetaucht und hält sich über meiner eigenen am Ampelmast fest, an der Hand ein Arm, der zu einem Radfahrer gehört: ein älterer Mann, grau- und langhaarig, der zusammengebundene Zopf schaut unter dem schnittigen Helm hervor und liegt auf seinem Rücken auf, der Radfahrer von oben bis unten in enganliegender Radlerkleidung. Ein Sportler.
Die Betrachtung dauert nur einen Augenblick. Man will ja wissen, wer da neben einem steht. Glotzen dagegen ist unhöflich und in diesem Falle auch gar nicht nötig, der Mann ist eben nur ein Radfahrer wie viele andere auch.
Trotzdem findet mein Blick zurück auf seine Hand. Er trägt diese sportlichen Handschuhe, die die Finger frei lassen und seine Finger sind es, die mich bannen. Sie scheinen viel jünger als sein restliches - ohne Frage sportliches und fittes - Erscheinungsbild.
Sie wirken weich, doch kraftvoll. Es sind irgendwie nette Finger.
Auf der Oberseite seines Zeigefingers eine Narbe, nein zwei, die sich überkreuzen. Als hätte jemand den Finger markiert.
In mir keimt die Idee, mit meinem eigenen Zeigefinger diese Markierung zu berühren. Mal zu fühlen, wie diese hellen Striche sich anfassen.
Unmöglich sowas. Das macht man nicht.
Der Wunsch aber bleibt - verstärkt sich: Mach mal!
Ich lächle über diese Idee.
Es wird Grün. Die Hand findet zurück auf das Lenkrad des Nebenmannes, er fährt los.
Ich seufze. Und fahre dann auch.

Sonntag, 13. März 2011

herumgekommen

So. Meine Urlaubswoche ist rum. Und morgen heißt es wieder, früh aufzustehen und zur Arbeit zu radeln.
Ich hoffe, dass ich meine sportlichen Aktivitäten dieser Woche auch im normalen Alltag fortsetzen werde.
Ich sag euch: Karl-Erwin hatte eine harte Woche!!
Er musste dreimal mit ins Schwimmbad und dreimal mit zum Rhein, einmal wurde er gar 10 km mitgezerrt. Das kennt er so nicht. Und er hat nur ganz leise gemurrt, als sich sein alter Busenfeind, der Muskelkater, munter schnurrend gemeldet hat. ;)
Mir hat's jedenfalls gut getan und auch ein bisschen den Kopf frei gemacht. Aber auch den Wunsch nach noch mehr Freiheit geweckt.

Samstag, 12. März 2011

Zitateraten (21)

Mein Tipp dazu heut ist dies:


  „Es tut mir leid, wenn ich Ihnen da in die Parade fahren muss, Meister, aber wir wurden nicht von einem Mann angegriffen.“

---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Freitag, 11. März 2011

von unterwegs

Soo hoch stand das Hochwasser...
Keine Ahnung, wie die Spielzeugpistole sich um den Ast hat friemeln können, sie ist völlig intakt und der Ast gabelt sich darüber! Rätsel des Hochwassers.
Für K.: Guck mal, hab ne Pappel gefunden! ;)

Donnerstag, 10. März 2011

Zitateraten (20)

 Hach, da spielt einer meiner Lieblingsschauspieler mit... Den dürft ihr auch gerne raten. ;)

„Meinetwegen kannst du heute Abend fliegen, Frank. Ich halte dich bestimmt nicht auf. Ich weiß nämlich, du kommst Montag wieder.“
„Ah ja? Und woher wollen Sie das wissen?“
(zeigt den leeren Gang hinunter) „Siehst du? Frank, keiner ist mehr hinter dir her.“
Edit:
Huch, wollte das Zitat eigentlich erst für 22 Uhr einstellen, hab statt auf Post-Optionen zu gehen, gleich "veröffentlichen" gedrückt. Naja. Dann eben mal zu ner krummen Zeit. ;)

---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Dienstag, 8. März 2011

Bei Arte gesehen

Ich hoffe, die lassen den Kurzfilm ein Weilchen verfübar...

Sonntag, 6. März 2011

So

Gestern und heute hab ich mal wieder rumgeräumt und gestrichen.
Dieses Mal war mein "Balkon" dran. Ein winziges Kämmerchen, das vor Unzeiten wohl mal ein Balkon war, jetzt aber quasi eine Durchreiche (das ehemalige Fenster) zur (winzigen) Küche hat und einen Zugang vom Wohnzimmer aus. Hier steht jetzt mein Rechner.
Vorher war's zugestellt mit Handwerksmaterial und massig Krimskrams. Alles, was keinen Platz hatte, kam auf den "Balkon". Und da der so klein ist, kam man dort schnell in Platznot.
Nunja. Einiges an Krimskrams ist noch immer hier, das meiste aber weiß jetzt nicht wohin, beziehungsweise ich weiß nicht wohin damit.
Im Moment hat es ein geselliges Zusammentreffen mit den Dingen aus dem Schlafzimmer, die nach dem Streichen dort auch noch keinen Platz gefunden haben.
Tja.
Vielleicht sollte ich nen Container bestellen...

Samstag, 5. März 2011

Zitateraten (19)


Diesen Film habe ich ein ganzes Weilchen vor mir hergeschoben.
(Ich bin ja gut im Schieben, falls es irgendjemand hier noch nicht mitbekommen haben sollte.)
Angepriesene Filme haben's manchmal bei mir schwer. Wenn ich von mehreren Seiten zu hören bekomme "Den musst du sehen!", verliere ich schnell mal die Lust darauf. Unlogisch, wenn man sich eigentlich für besagten Film interessiert. Es ist aber auch kein schnucklig leichter Action-Film, den man sich mal so eben zur Entspannung "reinzieht". Er hat halt was mit Geschichte zu tun und dafür brauche ich die richtige Offenheit und vor allem keine Scheuklappen-Feierabend-Laune. Gestern hab ich ihn jetzt endlich gesehen. Und er ist wirklich toll.
Das Zitat offenbart im Lesen leider nicht das, was da eigentlich mitschwingt. Eine ganz tolle Szene für mich.
"Neunundzwanzig achtzig. Geschenk- verpackung?"
"Nein. Es ist für mich."

---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Donnerstag, 3. März 2011

Auflösung u. a.

Ich habe ein Manuskript an zwei Verlage geschickt.
Jep.
Ich bin nicht wirklich davon überzeugt, dass das gut ist, was ich geschrieben habe, aber vielleicht haarscharf gut genug, um gedruckt zu werden. Vielleicht aber auch nicht. Ich blick ja wohl kaum objektiv auf meine Zeilen.
Jedenfalls hab ich's einfach mal gemacht.
Und nicht weiter überlegt, ob's reicht oder nicht.
Wie auch immer.
Es ist in der Post. Dä.

Ich bin heute dem Karnevalstreiben entflohen. Ich habe einer Freundin abgesagt, der ich vorher zugesagt hatte, dass ich nach der Arbeit auch in eine Kneipe in meinem Stadtteil käme, wo sie dann schon mit ihren Kollegen feiertrunken schunkeln würde.
Sie klang nichtmal überrascht, dass ich abgesagt habe.
Warum?
Sie sagte es mir: das hab ich letztes Jahr auch schon gemacht.
Uff.
Da musste ich erstmal schlucken.
Schon beschämend, wenn man jemanden zweimal in gleicher Sache enttäuscht.

Dafür musste ich anerkennend grinsen, als mir auf dem Heimweg ein Kerl in Indiana Jones-Aufmachung entgegenkam. Sah schon cool aus!

Mittwoch, 2. März 2011

Schiebemonster

Ich schiebe immer was vor mir her.
Im Moment wieder einen ganzen Batzen an Erledigungen, Aufräumarbeiten und Arztbesuchen.
Aber eine Sache, die ich schon ganz lange vor mir hergeschoben habe, liegt quasi in den letzten Zügen: heute soll es werden!
Im "Idealfall" artet das Ganze dann zwar in noch mehr Arbeit aus, aber das hab ich mir ja so ausgesucht.
Später mehr...