Sonntag, 29. April 2012

Blitzgenesung

Freitagmittag fing's ja relativ harmlos mit Halsschmerzen an.
Gegen Abend zog es schon durch den ganzen Nasen-Rachenraum.
Ich hoffte, über Nacht würde sich das wieder geben. Aber leider war mit Schlafen nix.
Da hab ich rumgefiebert und versucht, meine schmerzenden Knochen und den hämmernden Kopf so zu lagern, dass sie möglichst wenig wehtun. Meine Güte, da ging's mir richtig mies.
Ich konnte gottseidank den Auftrag, der bei mir eingetrudelt war, wieder abgeben, ohne dass es Verstimmungen am anderen Ende der Telefonleitung gab.
Ich dachte schon, die nächsten Tage würden für mich vollends ins Wasser fallen.
Aaaaber: von Samstag auf heute gab's die Blitzgenesung.
 Nichtmal mehr erhöhte Temperatur, kein Schwindel, ein bisschen Hüsterchen, ein bisschen Schnupfen.
Solange es über Nacht nicht wieder in die falsche Richtung gehen sollte, gehe ich morgen artig zur Arbeit.
Nach meinen Fieberschüben am Samstag dürfte auch kein Erreger überlebt haben.
Die habe ich alle plattgefiebert! Ha!
Und wenn ich danach nicht zu schlapp sein sollte, kann ich ja vielleicht abends sogar zum Tanz in den Mai. ;)

Freitag, 27. April 2012

Zitateraten 2012-12

Hier gibt's wieder was zu Raten.
Diesmal sollt ihr den Titel eines Liedes und den Namen des Künstlers erraten.
"When you crack the sky, scrapers fill the air, will you keep on building higher, 'til there's no more room up there? Will you make us laugh, will you make us cry? Will you tell us when to live, will you tell us when to die?"
-------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

im Jammermodus

Pünktlich zum Feierabend und auch pünktlich zum Wochenende habe ich fiese Halsschmerzen bekommen.
Gna.
Und zu allem Überfluss ist noch ein Auftrag von meinem Nebenjob eingetrudelt, mit dem ich nicht gerechnet hatte. In diesem Falle weiß ich nicht, ob die Urlaubsvertretung der Auftraggeberin mich einfach so damit beschickt hat oder ob ich verschwitzt hatte, mir dies aufzuschreiben. Nun kann ich nur hoffen, dass es mir morgen besser geht, als ich heute befürchte.

Samstag, 21. April 2012

Alles beim Alten

Ich hatte kürzlich eine kleine Zusammenkunft im Rahmen einer Verabschiedung einer ehemaligen Vorgesetzten mit meinen ehemaligen Kollegen.
Und ich kann nur sagen, ich habe alles richtig gemacht. Also jetzt.
Ich könnte mir nicht mehr vorstellen, zurückzugehen, auf keinsten-nie-und-nimmersten Fall.
Da müssten schon Leben von abhängen.
Die Art und Weise, wie sich der ehemalige direkte Chef verhielt ist gleich geblieben. Warum sollte er sich auch verändern? Mir tun ein bisschen die Kolleginnen leid, die zurückgeblieben sind, aber ich bin sehr froh, dass ich aus dieser Mühle heraus bin.
Was mich nur ärgert ist, dass ich mich noch immer über den ehemaligen Chef ärgere.
Ich müsste da langsam Abstand zu gewonnen haben, mir müsste egal sein, wie der sich aufführt und was der so treibt. Trotzdem ist es mir wieder aufgestoßen und ich habe mich erwischt, wie ich ihm Übles gewünscht habe.
Nicht die feine Art.
Ich hätte ihm zum Schluss vielleicht noch einen ordentlich einschenken sollen, dann wäre das vielleicht nicht so.
Aber ich denke, da ich ihm ja wohl kaum noch begegnen werde, dass sich das auch bald von alleine gibt.

Die Drei

Schön, wie sie alle in die gleiche Richtung schauen.
Scharlodde hat tatsächlich ihren Sitzplatz links oben zugunsten von Lotta hergegeben.
Lotta ist aber auch ziemlich schmerzbefreit wenn es ums Erkämpfen des begehrtesten Sitzplatzes geht. Da steckt selbst Scharlodde zurück.

Montag, 16. April 2012

Zitateraten 2012-11

Ihr Lieben,
ich bin zur Zeit ein wenig uninspiriert, was die Zitate aus Filmen angeht, Liedzitate springen mir aber ständig in die Quere. Es könnte also sein, dass ich hier beim Zitateraten ein wenig musiklastiger werde.
Für heute muss aber ein Buchzitat herhalten. Das Buch ist allerdings auch schon als kleine, feine, lustige Sci-Fi-Serie in Deutschland verfilmt worden.
Ihr sollt raten, wie der Buchtitel lautet und wer der Schriftsteller ist.
Der Autor ist übrigens ein alter Sci-Fi-Recke.
"Was ist mit mir geschehen?" fragte ich leise meine Nachbarin.
"Wie bitte? Ach so, ein Meteor hatte Sie getötet, aber Sie haben von der Aufführung nichts verloren, das Duett war geradezu fatal. Andererseits ist es einfach skandalös: Ihre Reserve musste erst aus der Galax geholt werden", hauchte die nette Ardritin zur Antwort.
"Was denn für eine Reserve?" fragte ich und spürte, wie mir schwarz vor Augen wurde.
"Na, Ihre eigene..."
"Und wo bin ich?"
"Wieso? Im Theater natürlich. Fühlen Sie sich nicht wohl?"
"Ich bin also die Reserve?"
"Ja."
"Und wo ist der Ich, der vorhin hier war?"
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 5. April 2012

Wow

Mir wurde gestern von zwei Kollegen gesagt, sie wären froh, dass ich zu ihnen gestoßen und jetzt da wäre.

Boah.
Das tut gut.

Sonntag, 1. April 2012

Drama - die Fünfte

Tja, ihr Lieben, die Meise hat ne Meise.
Und die behält sie auch. Nämlich die unterm Pony.
Das war nämlich ein Aprilscherz.
Für den ich gerade einen Rüffel kassiert habe.
"Damit macht man keine Scherze!"
Ähem.
Ich dachte echt, das merkt ihr alle sofort:
Am 1. April klaubt die Meise eine Kohlmeise vom Fenstersims und sammelt Spinnen für sie.
Und will sie gar auch noch behalten.
Und nicht zuletzt habe ich dafür auch noch das Label Aufgepasst ausgewählt.

Entschuldigt, falls ihr euch mitgesorgt habt.

Drama - die Vierte

Ich habe beschlossen die Meise zu behalten.
Die ist soooo süß!

Drama - die Dritte

Sie frisst!!
Sie frisst!!!

Och, ist das niedlich. :)

Drama - die Zweite

So, ich habe jetzt eine erkleckliche Anzahl an Spinnchen sammeln können.
Die krabbeln jetzt über- und untereinander in einem Einmachglas.
Ich werde gleich mal versuchen, die Meise mittels Pinzette zu füttern.
Sie guckt schon wieder etwas wacher.
Spinnen.
Uäh.
Und das mir.

Drama

Da schreibe ich heute fleißig an einem Auftrag für meinen Nebenjob, als es direkt neben mir, trotz Ohrstöpsel im Ohr gut hörbar, ans Fenster bumpert.
Ich wohne im ersten Stock. Da bumpert mal nicht so schnell was gegen das Fenster. Also zumindest kein Besucher, der mal eben anklopft.
Neugierig wie ich bin, ziehe ich die Gardine* beiseite. Man will ja wissen, was da vor dem eigenen Fenster los ist. Ist es vielleicht der Nachbar, der das Tennisball-Werfen für sich entdeckt hat?

Nein.
Es ist eine Kohlmeise, die offensichtlich mit voller Wucht gegen mein Fenster geflogen ist und nun sichtbar beeinträchtigt auf der Fensterbank hockt. Sie hüpft nicht weg, als ich mit der Nase nah an die Scheibe gehe, um sie in Augenschein zu nehmen.
Tatsächlich, sie hält den Kopf etwas schräg. Bestimmt ist sie vor das Fenster geflogen.
Aber wie kann das sein? Das hätte sie doch sehen müssen! Es waren doch Vorhänge vor. Es sah doch nicht so aus, als ob man hätte durchfliegen können.
Oder lag es vielleicht daran, dass sie auf der Flucht vor den in der Nähe nistenden Falken nicht nach vorne geschaut hat?
Wie auch immer, sie wird es mir nicht erzählen können.
Ich habe jedenfalls das Fenster geöffnet. Ich konnte sie doch nicht einfach so da sitzen lassen, oder?
Jetzt sitzt sie im "Krankenkäfig" meiner Wellis auf dessen mit Küchentüchern ausgepolsterten Boden und hält das Köpfchen schräg.
Meine Wellis gucken auch schräg.
Zurzeit ist schon ein anderer Sittich im Extra-Käfig zur Pflege für eine Woche da, an dessen aufgeregtes Piepen sie sich schon gewöhnen mussten, und jetzt auch noch eine Meise.

Oh Mann, ich weiß gar nicht, was ich tun soll.
Der Tierarzt hat sonntags ja nu auch nicht offen.
Der arme Flatterer tut mir so leid!

Und fressen muss sie auch was!
Da muss ich wohl mal nach unten in den Gemeinschaftsgarten gehen und schauen, ob ich ein paar Insekten für das Meislein aufklauben kann...


----------------------------
*(Ja, die Gardine ist zugezogen, denn ich will ja an meinem Nebenjob-Arbeitsplatz den Bildschirm erkennen können.)